Unsere Fundstücke
Fotos: (c) Janet Lindemann-Eppinger

Bernstein, Seeglas oder doch ein anderer Stein?


Mama, ist dieser Stein ein Edelstein? Wenn Maria diesen Satz sagt, dann meint sie Bernstein. Ich gebe zu, manchmal ist es ganz schön schwierig herauszufinden, ob es sich wirklich um Bernstein oder einfach nur um Seeglas oder einen anderen Stein handelt. Doch glücklicherweise gibt es ja Tricks, wie man es herausfinden kann. Sinken die Steine in ein mit Wasser und zwei Esslöffel Salz gefülltes Glas sofort zu Boden, dann kann man davon ausgehen, dass es keine Bernsteine sind. Schwimmen sie an der Oberfläche, dann handelt es sich ganz sicher um „echte Edelsteine“. Gespannt starrten wir heute Nachmittag auf unser Glas. Maria lies einen Stein nach dem anderen ins Salzwasser plumpsen. Und zu unserer Freude blieben auch einige Steine oben. Maria hat es dann noch mit der Bissprobe versucht, denn Bernstein ist ein weicher Stein. Doch diese Probe hat ihr weniger Freude bereitet: „Bernstein ist doch hart!“ Die Steine haben wir dann in ein Glas gefüllt, natürlich nicht alle zusammen. Unsere „Edelsteine“ haben einen besonderen Platz bekommen. Schließlich sind sie ganz besondere Steine. Etwa eine Million Jahre hat es gedauert, bis aus dem Harz der Bernsteinbäume Bernstein wurde. Außerdem glänzen die Bernsteine so wunderbar in der Sonne. Manche bezeichnen sie sogar als das Gold der Ostsee, manche als Tränen der Götter. Für Maria sind es schlicht und einfach Edelsteine, für mich Sonnensteine.

Wer selber Bernstein suchen möchte, findet ihn am häufigsten nach einem Sturm am Sandstrand.

Strandspaziergang

Zwei Esslöffel Salz ins Wasserglas.

Welcher Stein zuerst?

Ob der schwimmt?

Ja! Es ist Bernstein.

Die Bissprobe. Maria: Ist der hart!

2 Kommentare:

Blackina hat gesagt…

Wieder was gelernt! Danke! :-)

Anonym hat gesagt…

Wie schön für die Kinder, so aufwachsen zu können :-) - Mama, du bist toll, was du alles weißt :-)))

Kommentar veröffentlichen